Ziergarten

Im Dezember könnt ihr euch mit frisch geschnittenen Zweigen von Goldglöckchen (Forsythia x intermedia) oder Japanischer Zierquitte (Chaenomelis) einen Hauch Frühling ins Haus holen, wenn die Zweige in der Vase zarte Blüten treiben. Damit die Knospen sicher aufgehen, sollte das Vasenwasser alle paar Tage gewechselt und dabei die Zweige erneut schräg angeschnitten werden. Aber auch um Frostschutz sollte man sich jetzt Gedanken machen.

Helleborus niger
Die Schnee- oder Christrose (Helleborus niger) erfreut uns den ganzen Winter mit ihren Blüten. Sie mag einen ungestörten, leicht schattigen Standort.   © Wolfgang Roth

Frostschutz

Starker Frost, besonders gefährlich bei Sonnenschein, und scharfer Wind bei fehlendem Schnee können große Schäden verursachen. Oft reicht ein Schutz aus Nadelholzreisig in Bodennähe aus. Noch wirkungsvoller sind Schilf- oder Reetmatten. Am sichersten überwintern Büsche rundum eingepackt in trockenem Falllaub. Damit es nicht wegweht, umgibt man den Busch mit einer Röhre aus Maschendraht.

Rosen sind generell winterfest, aber empfindliche Sorten können durch kalten, trockenen Wind oder durch Sonnenschein bei starkem Frost Schaden nehmen. Ein Schutz aus Nadelholzzweigen oder Jute tut den Pflanzen gut. Nützlich ist auch das Abdecken des Wurzelbereichs mit Komposterde, Laub oder Reisig. Dadurch kann der Frost nicht so tief in die Erde dringen und die Feuchtigkeit wird im Boden gehalten.

Nadelbäume und andere wintergrüne Pflanzen können im Winter vertrocknen. Denn auch bei Frost verdunsten die Nadeln oder Blätter Wasser, ohne dass die Wurzeln im gefrorenen Boden Nachschub besorgen können. Daher ist es notwendig, diese Pflanzen in frostfreien Perioden zu wässern.

Um einen Kälteschutz für Stauden, die im Herbst einziehen, müssen wir uns nicht kümmern. Ihnen sind die eingetrockneten oberirdischen Pflanzenteile Schutz genug. Deshalb dürfen diese Staudenreste auch nicht vor dem Ende des Winters abgeräumt werden. Auch deshalb nicht, weil sie von vielen Insekten als Winterquartier genutzt werden und zusätzlich für ein milderes Mikroklima im Blumenbeet sorgen. Außerdem sehen die trockenen Samen- und Blütenstände auch im Winter hübsch aus, besonders wenn sie Schneemützen tragen oder mit glitzerndem Raureif überzogen sind.

Pflanzenschutz

Kübelpflanzen, die im kühlen Raum überwintern, sind genügsam und brauchen keinen Dünger und nur wenig Wasser. Kontrollieren Sie aber häufig auf Schädlingsbefall. Weiße Fliege, Thrips und Rote Spinne sind leicht zu übersehen, denn sie halten sich gerne auf den Blattunterseiten auf. Weiße Fliegen mögen die Farbe Gelb und lassen sich mit beleimten Gelbtafeln fangen. Thripse lieben Blau und fliegen auf beleimte Blautafeln. Die Leimtafeln sind nützlich, um den Befall zu erkennen, reichen aber zur Bekämpfung meistens nicht aus. Erfolgreicher ist der Einsatz von Seifenwasser. Entweder reiben Sie damit die Blätter ab oder versprühen es. Rote Spinnen brauchen eine trockene Umgebung und lassen sich durch tägliches Besprühen mit Wasser bekämpfen.
Unübersehbar sind Blattläuse, die sich mit einem feuchten Schwamm oder Tuch abwischen lassen. Stark verlauste Triebe können Sie abschneiden und entsorgen. Hartnäckig sind Schild- und Schmierläuse, denen Sie ebenfalls mit Schwamm und Seifenwasser zu Leibe rücken können.

Bei hartnäckigem Schädlingsbefall bleibt nur das Entsorgen der Pflanzen.

Schutz vor Schnee

Nasser Schnee ist schwer. Unter dieser Last können Zweige bruchempfindlicher Gehölze brechen, wie die Strauch-Pfingstrose (Paeonia suffruticosa), oder wenn Zweige der Formgehölze dauerhaft auseinander gebogen werden. Zusammengebunden stützen sich die Zweige gegenseitig und halten so dem Schneedruck stand.

Pflegemaßnahmen

Wenn im Laufe der Jahre Laubholz-Hecken sehr hoch oder breit geworden sind, ist es ratsam sie jetzt durch einen kräftigen Rückschnitt wieder in Form zu bringen. Dieser radikale Eingriff aktiviert die als Reserve angelegten Austriebsknospen. Damit sie genügend Entwicklungszeit haben, ist der Beginn des Winters die optimale Zeit für den Schnitt.

Aus der Form geratene Ziersträucher vertragen ebenfalls einen starken Rückschnitt. Er wirkt wie ein Jungbrunnen und löst einen starken Austrieb im Frühjahr aus. Auch Sträucher, die ihre Blühfreude verloren haben, werden durch den Schnitt wieder üppig blühen.

Winterblüher

Draußen erfreuen erste Blüten an winterblühenden Ziergehölzen: Die Zaubernuss (Hamamelis) mit (je nach Art und Sorte) leuchtend gelben bis intensiv roten Blüten, der angenehm duftende rosafarben blühende Winterschneeball (Viburnum x bodnantense), die halb gefüllten Blüten der Winterkirsche (Prunus subhirtella) mit der Hauptblüte im März sowie der leuchtend gelb blühende Winterjasmin (Jasminum nudiflorum).

Vögel füttern

Mit dem Einzug des Winters beginnt meist auch die Zeit der Vogelfütterung. Die Futterstelle ist nicht nur für Vögel attraktiv, denn sie ermöglicht uns, die Tiere ganz aus der Nähe zu beobachten. Viele Ornithologen empfehlen sogar die ganzjährige Fütterung. Für die Vögel ist lebenswichtig, dass sie sich beim Besuch der Futterstelle nicht mit Krankheiten infizieren können. Sie muss also frei von Vogelkot sein und auch bleiben. Bewährt haben sich u. a. Futtersilos oder -säulen sowie frei hängende Meisenknödel, die auch bei anderen Vogelarten beliebt sind.

Wolfgang Roth

Newsletter abonnieren
Logo Gartenberatung.de
Der VWE-Garten-Newsletter
Tipps zum naturnahen Gärtnern
kostenlos, unabhängig & werbefrei, 1 x im Monat
Ihre Daten sind bei uns sicher. Wir nutzen sie nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden. Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.
Verband Wohneigentum e. V., junge Familie
Jetzt Mitglied werden!
Ihr Verband - Ihr Partner
Beratung. Information. Versicherung. Interessenvertretung.
Mitgliedsbeitrag bis zu 60 € im Jahr
Informationen zur Mitgliedschaft