Monilia Triebsterben und Fruchtfäule an Steinobst

Monilia - so nennt sich eine Pflanzenkrankheit, die sich als Spitzendürre, Triebsterben und Fruchtfäule an Steinobst und seltener auch an Kernobst zeigt. Beim Steinobst wird sie durch zwei nah verwandte Pilzarten mit ihren Haupt- und Nebenformen ausgelöst. Lang anhaltende feuchte und kühle Witterung fördert das Auftreten der Krankheit. Lesen Sie hier zu Schadbild, Entwicklung und Bekämpfung der Monilia-Krankheit.

Schadbild

Monilia Krankheit
Symptome von Monilia - regelmäßiger Gehölzschnitt beugt vor.   © Breidbach/VWE
Die Infektion der Pflanzen erfolgt über die Blüten. Nach dem Absterben der Blüten beginnt das Vertrocknen der Triebe oberhalb der Infektionsstelle. Deshalb wird die Krankheit auch als Spitzendürre bezeichnet. In sehr feuchten Jahren kommt es auch zum Befall der Früchte (Fruchtfäule). Während beim Steinobst Triebe und Früchte befallen werden, sind beim Kernobst vorwiegend Fruchtinfektionen zu finden. Bei Ziergehölzen sind das Mandelbäumchen und die Nelkenkirschen (Prunus serrulata-Sorten) besonders durch das Triebsterben gefährdet.

Entwicklung

Die Moniliakrankheit breitet sich von auf im Vorjahr befallenen Trieben und von in den Bäumen verbliebenen Fruchtmumien aus. Der Pilz dringt über die Blüten in das Pflanzengewebe ein. Nach dem Absterben der Blüten wächst er in den Leitungsbahnen weiter Richtung Stamm. Dabei werden diese verstopft und die Triebe sterben ab. Von den befallenen Trieben geht später im Jahr die Infektion der Früchte aus. Die Krankheit überwintert in den befallenen Trieben und Fruchtmumien.

Bekämpfung

Befallene Triebe und Früchte müssen umgehend aus den Pflanzen entfernt werden. Dazu sind die Triebe bis in das gesunde Holz zurückzuschneiden. Erkrankte Zweigbereiche sind an einer bräunlichen Verfärbung zwischen Rinde und Holzkörper erkennbar. Das Material darf nicht kompostiert, sondern muss entsorgt werden. Schere und Säge sind nach den Schnittmaßnahmen zu desinfizieren! Martin Breidbach/Sven Görlitz

TIPPs

  • Regelmäßiger Gehölzschnitt und gut ausgelichtete Pflanzen sind der halbe Pflanzenschutz! Verzichten Sie auf chemisch-synthetische Bekämpfungsmaßnahmen im Haus- und Kleingartenbereich.

  • Radikaler Rückschnitt (Kopfweiden-Schnitt) bei Mandelbäumchen, unmittelbar nach der Blüte, verhindert den Monilia-Befall.

  • Infos zu Monilia/Fruchtmumien.