Insektenmagnet "Gewöhnlicher Natternkopf"

Philippe Dahlmann hat sein Herz an eine wilde Schönheit verschenkt: Seit er den Natternkopf vor vielen Jahren entdeckte, musste er ihn im Garten haben. Der Gewöhnliche Natternkopf (Echium vulgare) ist eine eher unbekannte - aber sehr wichtige Pflanze - insbesondere für Insekten.

Blüten vom Gewöhnlichen Natternkopf
Hübsch und wertvoll zugleich. Die Blüten des Gewöhnlichen Natternkopfs.   © Verband Wohneigentum NRW e. V.

Auf meinen Spaziergängen habe ich den Natternkopf auf sonnigen Industriebrachen, Schuttflächen und sogar in Pflasterfugen am Wegesrand beobachtet. Die heimische Wildpflanze ist eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten. Schmetterlinge, Honigbiene und eine Vielzahl von Wildbienen-Arten, zu denen auch die Hummeln zählen, laben sich daran. Die Blüten enthalten Nektar und Pollen. Vögel ernähren sich außerdem von den Samen.

Natternkopf auf einer Schuttfläche mit mineralischem Untergrund.
Natternkopf auf einer Schuttfläche mit mineralischem Untergrund.   © Verband Wohneigentum NRW e. V.

Natternkopf am Wegesrand in Pflasterfugen.
Natternkopf am Wegesrand in Pflasterfugen.   © Verband Wohneigentum NRW e. V.

Ich bin fasziniert von dieser wichtigen und hübschen, zweijährigen Pflanze. In meinem Garten möchte ich sie nicht mehr missen. Der Natternkopf, oft auch Natterkopf genannt, wächst bei mir in einer Blumenwiese. Er mag es sonnig und bevorzugt trockene, sandig-lehmige Standorte. Deshalb habe ich mir Samen von der zweijährigen Pflanze genommen und diese auch in anderen sonnigen Bereich, mit magerem, durchlässigem Boden, ausgesät. Es freut mich, dass ich damit auch die in vorhandenen Hohlräumen nistende, Glänzende Natternkopf-Mauerbiene (Osmia adunca) fördere. Diese Wildbienen-Art ist stark spezialisiert. Das bedeutet: Gibt es keine Natternköpfe (Echium) - gibt es auch keine Glänzende Natternkopf Mauerbiene!

Insekt an einer Blume
Eine super Nahrungsquelle. Für viele Insekten halten die Blüten Pollen und Nektar bereit.   © Verband Wohneigentum NRW e. V.

Dazu ist der Natternkopf eine wahre Schönheit: Im zweiten Jahr zeigt sich die Blüte etwa von Mai bis August, dann kann man an den violettblauen Blüten viele Insekten beobachten. Der Natternkopf ist gut an seinem aufrechten, bis etwa 1 m hohen Wuchs, den lanzettlichen Blättern und der Blüte zu erkennen. Der Gewöhnliche Natternkopf wird als giftig eingestuft. Phillippe Dahlmann