Natursteinpflaster

Eine der schönsten, jedoch auch teuersten und aufwendigsten Gestaltungsarten für Wege, Terrassen und Einfahrten sind Beläge aus Natursteinpflaster. Damit eine ebene und dauerhaft tragfähige Fläche entsteht, erfordert der Bau allerdings einiges an Können und Erfahrung. Verwendete Gesteinsarten sind Granit, Porphyr, Basalt, Grauwacke, seltener Sandstein. Die Flächen können vielseitig als Reihen-, Bogen-, Schuppenpflaster oder im "wilden Verband" gepflastert werden.

Natursteinpflaster im Garten
Ob filigranes Mosaik oder einfache Fläche - mit Natursteinpflaster kann man sich ganz nach Geschmack austoben.   © Pixabay
Die Pflasterarten werden nach ihrer Größe unterschieden:

Aufbau einer Pflasterfläche im Garten (ungebundene Bauweise)

Der Belag ist zu einem hohen Grad wasserdurchlässig, wenn der Unterbau wie beschrieben aufgebaut wird. In den Fugen siedeln sich Moose und Gräser an, was der Fläche ein natürliches Aussehen im Garten verleiht.

Besonderheiten: Katzenkopfpflaster, ein aufwendiger Belag aus runden Kieseln, ganz oder gespalten, bietet einen besonderen Blickfang in Ihrem Garten.

Sven Görlitz