Obstgarten

In den letzten Jahren gab es auch im Dezember noch günstige Bedingungen, um Obstgehölze zu pflanzen. Wichtig ist, dass der Boden frostfrei ist:

Achten Sie bei getopfter Ware auf die Wuchsform der Wurzeln. Sollten sie im Kreis gewachsen sein und einen Wurzelkringel bilden, muss er mit der Schere aufgeschnitten werden. Geschieht das nicht, besteht die Gefahr, dass die Pflanze nur mühsam oder gar nicht in den Boden einwurzelt.

Mispel
Die Mispel (Mespilus germanica) ist ein kleinwüchsiger Obstbaum mit großem Zierwert.   © Roth/Verband Wohneigentum e.V.
Bei trockenem und frostfreiem Wetter kann mit dem Rückschnitt der Obstgehölze begonnen werden. Fangen Sie mit dem Auslichten bei Strauchbeeren und Kernobst an. Mit dem Steinobst, das ohnehin besser im Anschluss an die Ernte geschnitten wird, sollten Sie bis kurz vor dem Austrieb warten.

An älteren Obstbäumen sind manchmal Pilze oder Schwämme zu beobachten. Das sind die Fruchtkörper von Baumpilzen, deren Myzel das Holz durchzieht und langsam zersetzt. Ein großzügiges Herausschneiden des Fruchtkörpers wird den Baum nicht retten. Es bleibt der Trost, dass viele vom Holzpilz befallene Obstbäume noch etliche Jahre überdauern, weiterhin Früchte tragen und Vögeln und Insekten einen hochwertigen Lebensraum bieten. Doch Vorsicht: Morsche Bäume können durch abbrechende Äste zu einer Gefahr werden.

Obstbäume vor Krankheiten und Schädlinge schützen

Wolfgang Roth