Obstgarten

Je nach Klimaregion endet für Kernobst der Baumschnitt Anfang März oder am Ende der zweiten Dekade. Mit dem Auslichten der Beerensträucher, Aprikosen, Kirschen, Pflaumen und Pfirsiche können Sie sich bis kurz vor der Blüte Zeit lassen.

Jetzt ist Pflanzzeit

In der Regel besteht beim Erwerb eines Obstbaumes Einigkeit über die Obstart. Im Grunde geht es nur noch um die Sorte. Aber da ist noch etwas wichtiges zu bedenken, die Wahl der "Unterlage": Obstbäume bestehen so gut wie immer aus zwei Pflanzen mit unterschiedlichen Eigenschaften, die seit ihrer frühen Jugend mit Hilfe einer Veredlungsmethode (oft Kopulation) zusammengewachsen sind. Die Baumkrone und häufig der Stamm bestehen aus der Edelsorte und prägen den Geschmack und das Aussehen der Früchte. Der untere Teil mit der Wurzel ist aus der "Unterlage" entstanden und bestimmt unveränderlich die Wuchseigenschaft. Wenn bspw. eure Lieblings-Apfelsorte auf einem kleinwüchsigen Baum wachsen soll, muss sie auch auf einer schwachwüchsigen "Unterlage" veredelt worden sein.

Schnitt

Der Pflegeschnitt bei Apfel- und Birnenbäumen wird in der Regel vor dem Austrieb der Knospen beendet. Wenn aber mit dem Schnitt auch das Wachstum gedrosselt werden soll, ist der Termin während des Austriebs optimal. Mit dem Auslichten von Aprikosen-, Kirsch-, Pflaumen- und Pfirsichbäumen sowie Beerensträucher können Sie sich bis kurz vor der Blüte Zeit lassen.

Bestäuber im Obstgarten fördern

Hummeln im Garten sind ein Glücksfall, denn sie bestäuben die Blüten effektiv und zuverlässig. Im zeitigen Frühjahr suchen die Jungköniginnen ein geeignetes "Nest", um einen Staat zu gründen. Je nach Art kann es eine Erdhöhle z.B. von der Maus, der hohle Baumstamm oder ein Haufen Blätter sein. Wenn ihr Hummeln ansiedeln wollt, versucht es mit einer selbstgebauten Höhle: Dazu hebt man in einer ungestörten Ecke im Garten eine Mulde aus, in die ein Blumentopf aus Ton mit einer Öffnung von etwa 30 cm Durchmesser passt. Die Mulde sollte nur halb so tief sein wie der Topf hoch ist. Bevor Sie den Blumentopf mit der Öffnung nach unten in die Grube stellen, streuen Sie eine Schicht Kies als Drainage auf den Grubengrund und füllen etwas Stroh, Heu oder ähnliches in den Topf. Jetzt brauchen Sie noch einen zweiten, deutlich kleineren Blumentopf, in dessen Seite eine Einflugöffnung ausgebrochen wurde. Dieser Topf wird dann, ebenfalls mit der Öffnung nach unten, über das Wasserabzugsloch des zur Hälfte eingegrabenen großen Blumentopfes gestellt. Den Abschluss bildet ein aufgelegter Stein, der den kleineren Topf fixiert und nach oben hin abdichtet.


Wolfgang Roth

Newsletter abonnieren
Logo Gartenberatung.de
Der VWE-Garten-Newsletter
Tipps zum naturnahen Gärtnern
kostenlos, unabhängig & werbefrei, 1 x im Monat
Ihre Daten sind bei uns sicher. Wir nutzen sie nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden. Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.
Verband Wohneigentum e. V., junge Familie
Jetzt Mitglied werden!
Ihr Verband - Ihr Partner
Beratung. Information. Versicherung. Interessenvertretung.
Mitgliedsbeitrag bis zu 60 € im Jahr
Informationen zur Mitgliedschaft