Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Was man über die Bambusblüte wissen sollte.

fargesia muri
Die Gattung Fargesia ist nach Blüte und Fruchtbildung dem Tod geweiht

Das besondere der Bambusblüte ist der zeitliche Rhythmus, in dem sie auftritt. Nach einer geheimen biologischen Uhr blüht Bambus, je nach Art, in einem Rhythmus von 12 bis 120 Jahren. Bis heute ist noch nicht erforscht, warum die Pflanzen so selten blühen und was sie zum Blühen anregt. Ein Grund könnte sein, dass die Pflanzen durch diesen Blührhythmus ihr Saatgut schützen. Bei den langen Zeitabschnitten kann sich keine Tierart auf den Verzehr von Bambussamen spezialisieren.

Kann Bambus seine Blütezeit überleben?

Die Bambusblüte selbst dauert etwa 2-3 Jahre, wobei die Hauptblüte innerhalb eines Jahres erfolgt. Mit vorab- und später blühenden Pflanzen kann sich die gesamte Blütezeit einer Art bis zu 20 Jahre hinziehen. In der Regel sterben Bambuspflanzen nach der Blüten- und Fruchtbildung ab. Manche Gattungen, wie zum Beispiel Phyllostachys, können durch Rückschnitt der blühenden Halme und einer optimalen Wasser- und Nährstoffversorgung gerettet werden. Bei der recht häufigen Gattung Fargesia gelingt das allerdings nicht.

Die aktuelle Bambusblüte

In den Jahren von 1993 bis 1998 blühte die Art Fargesia murielae, nach einer Blühpause von ca. 100 Jahren. Eine Art, die zu dieser Zeit in europäischen Gärten sehr weit verbreitet war. Aus dem Saatgut der Pflanzen wurden verschiedene Sorten selektiert, die jetzt in Gärtnereien wieder angeboten werden. Bei diesen Sorten kann man also davon ausgehen, dass sie erst in ca. 90 Jahren wieder blühen werden. Seit 2007 blüht Fargesia nitida weltweit. Wer diese Pflanzenart jetzt noch kauft, wird nicht lange Freude an ihr haben.


Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht

Sortenbeispiele: