Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Wildkräuter nutzen

Schmackhaft und hilfreich

Gundermann ground-ivy-116261 pixabay CC0 Bild1
Der Gundermann wächst auf nähstoffreichen Böden.
© pixabay

Wildwachsende Pflanzen sind Zeigerpflanzen. Sie geben Auskunft über den Zustand des Bodens.

Beispiele:

  • Breitwegerich – verdichteter, nährstoffreicher Boden
  • Quecke – verdichteter Boden
  • Schafgarbe – Trockenheit
  • Gundermann – Nährstoffreicher, feuchter, beschatteter Boden
  • Günsel – nährstoffreiche, feuchte Standorte
  • Brennnessel – Stickstoffhaltiger Boden

Wildkräuter als Bodenverbesserer und zur Pflanzenstärkung

  • Wildkräuter wie Vogelmiere und Ehrenpreis sorgen als Bodendecker für einen frischen, lockeren Boden.
  • Brühen aus Brennnessel, Ackerschachtelhalm und Rainfarn können als Pflanzenstärkungsmittel und Düngemittel eingesetzt werden.

Blühende Wildkräuter locken Nützlinge an

Nutzinsekten wie Schwebfliegen und Florfliegen kommen so in unsere Gärten. Ihre  Larven bekämpfen zum Beispiel Blattläuse effektiv.

Schmackhafte Wildkräuter

Viele Wildkräuter können in der Küche verwendet werden. So sind z.B. die Brennnessel und der Giersch reich an Vitaminen und können wie Spinat, im Salat oder als Pesto zubereitet werden. Weitere essbare Wildkräuter sind Portulak, Löwenzahn, Acker-Hellerkraut, Gänseblümchen, Pfennigkraut und die Knoblauchsrauke. Werden Wildkräuter verarbeitet, sind Pflanzenkenntnisse wichtig, um Verwechslungen auszuschließen!

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht