Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Blattläuse

duftjasmin
Läuse an Duftjasmin

oleanderlaus
Oleanderläuse

blasenlaus
Johannisbeer-Blasenlaus

Blattlausarten treten an fast allen Kulturpflanzen auf. Sie schädigen durch ihre Saugtätigkeit junges Pflanzengewebe und übertragen in vielen Fällen auch Viruskrankheiten.

Schadbild:

  • Je nach Lausart und Kulturpflanze führt die Saugtätigkeit zu gekräuselten Blättern, Kümmerwuchs, gekrümmten Triebspitzen oder blasenartig gewölbten Blattspreiten.
  • Bei starkem Befall bilden die Ausscheidungen der Läuse einen klebrigen Belag (Honigtau) auf den Blättern und Trieben.
  • In der Folge kommt es zur Ansiedlung von Rußtaupilzen, die dann die Assimilation der Pflanzen stark beeinträchtigen, was die Pflanzen zusätzlich schwächt.

Biologie:

  • In Nord- und Mitteleuropa treten über 700 verschiedene Blattlausarten auf.
  • Blattläuse kommen als grünliche, gelblich-rötliche oder braun bis schwarz gefärbte Individuen vor. Sie sind meistens 1 bis 2 mm groß. Manche Arten werden aber auch wesentlich größer (z.B. Koniferenläuse).
  • Viele dieser meistens ovalen Insekten besitzen zwei Röhren am Hinterleib.
  • Die Lebensweise ist unterschiedlich. Es gibt auf bestimmte Pflanzenarten spezialisierte und auch wirtswechselnde Arten.
  • Auch die Art und Weise der Überwinterung ist verschieden. Während bei einigen das befruchtete Ei den Winter überdauert, sind es bei anderen befruchtete Stammesmütter.
  • Ein explosionsartiges Auftreten der Blattsauger findet oft unter warmen und trockenen Bedingungen im späten Frühling statt.
  • Im Sommer treten geflügelte Tiere auf, die die Art auf neue Wirtspflanzen verbreiten.
  • Blattlausweibchen können bis zu 70 Jungtiere ohne Befruchtung (Parthenogenese) hervorbringen. Diese Jungläuse sind nach etwa 14 Tagen in der Lage selbst Nachkommen zu produzieren.
  • Zum Herbst entsteht eine geflügelte männliche und weibliche Blattlaus-Generation, die für befruchtete Eier oder Weibchen bei den „Winterwirten“ sorgt.

Vorbeugung und Bekämpfung:

  • Optimierung der Wasser- und Nährstoffversorgung bei den Kulturpflanzen.
  • Bekämpfung der Unkräuter, denn sie sind oft Zwischenwirte für Läuse.
  • Bekämpfung der Ameisen.
  • Förderung der Nützlinge (Marienkäfer, Schwebfliegen, Florfliegen usw.)
  • Förderung der Vögel durch eine abwechslungsreiche und standortgerechte Bepflanzung.
  • Bei geringem Befall reichen Schnittmaßnahmen oder das Zerdrücken der Läuse mit der Hand aus.
  • Im Notfall stehen umweltgerechte Insektizide zur Verfügung.

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht