Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Kultur- und Anzuchtdaten Wurzel-Petersilie

Wurzelpetersilie

Wurzelpetersilie

Die Wurzelpetersilie wird in Deutschland, Bayern und Österreich häufig auch als Knollenpetersilie, Petersilienwurzel oder Peterwurzen bezeichnet. Als eine Unterart der gewöhnlichen Petersilie besitzt sie eine dicke, längliche, spitz zulaufende rübenähnliche Wurzel.
Sie verfügt über einen hohen Anteil an Kalzium, Vitamin C und Eisen. Wurzelpetersilien werden zum Würzen von Suppen und Eintöpfen verwendet. Ihr „Suppengrün“ findet in vielen Gerichten Verwendung.

  • Heimat: Mittel- und Nordeuropa
  • Botanischer Name: Petroselinum crispum var. tuberosum
  • Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
  • Sorten: Viele verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Wurzelgrößen und Blattformen.
  • Wuchs: verdickte Pfahlwurzel.
  • Standort: sonnig bis halbschattig.
  • Boden: normale, lockere, nährstoffreiche, nicht zu feuchte Gartenböden.
  • Aussaat / Anzucht: März bis April ins Freiland; Saattiefe bis ca. 1 cm.
  • Keimtemperatur / -dauer: 7°C bis 20°C; 15 bis 24 Tage; Mindestbodentemperatur während der Keimung 6°C.
  • Optimale Tages- / Nachttemperatur: nach der Keimung 12°C bis 18°C.
  • Pflanzenabstand: Der Reihenabstand sollte ca. 35 cm betragen, in der Reihe etwa 5 bis 15 cm.
  • Kulturarbeiten: ausreichende Wasserversorgung, besonders während des Wurzelwachstums. Regelmäßige Unkrautbekämpfung (jäten).

Tipp: Zur Abwehr von Schädlingen sollten Wurzel-Petersilien mit Insektenschutznetz oder -vlies abgedeckt werden.


Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht