Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Kultur- und Anzuchtdaten Spargel

Asparagus
Spargel-Reihe im 2. Kulturjahr.

Spargel wurde bis etwa Ende des 19. Jahrhunderts nur als Grünspargel geerntet. Erst das Kultivieren in Dämmen brachte den „gebleichten“ Weißspargel hervor. In Frankreich wird Spargel oft erst geerntet, wenn der Schössling bereits etwas aus der Erde ragt und die Spitze eine leicht violett-grünliche Färbung annimmt. Diese Variante wird violetter Spargel genannt. Im professionellen Anbau werden für Weißen und Grünen Spargel unterschiedliche Sorten verwendet.

  • Heimat: Europa, Vorderasien Westsibirien
  • Bot. Name: Asparagus officinalis
  • Familie: Asparagaceae (Spargelgewächse)
  • Wuchs: Der Gemüsespargel ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Aus den Rhizomen treiben fleischig-saftige Sprosse aus. Diese sind spiralig mit Niederblättern besetzt. Die weißlich bis blassrötlichen Sprosse bilden über der Erde einen grünen glatten Stängel. Dieser ist 0,6m bis 1,5m hoch und verzweigt. Die blattartigen Zweige sind nadelförmig. Die gelblichen Blüten sind zwittrig, dreizählig und bis zu 6,5 Millimeter lang. Wild wachsender Spargel blüht im Juni / Juli. Die Früchte (Beeren) sind scharlachrot und schwach giftig.
  • Standort: Sonnig bis leicht schattig, wärmeliebend.
  • Boden: Spargel bevorzugt lockeren, sandigen, nicht zu feuchten Boden. Er gedeiht aber auch auf schwereren Gartenböden, die nicht zu Staunässe neigen.
  • Kultur: Die günstigste Pflanzzeit ist das Frühjahr. Es werden ein- bis zweijährige Spargelpflanzen (Klauen) gesetzt. Von diesen kann aber erst im dritten Jahr geerntet werden. Die Vorgehensweise:
    1. Jahr: Zunächst wird ein spatenstich-tiefer Graben ausgehoben. Der Untergrund wird gelockert. Anschließend reifer Kompost und ein organisch-mineralischer Dünger eingearbeitet. Nun wird der Spargel gepflanzt und gut gewässert. Im Herbst müssen die abgestorbenen Stängel abgeschnitten werden. Nun wird eine dünne Schicht Kompost aufgebracht und der Graben ebenerdig verfüllt.
    2. Jahr: Neben den normalen Pflegearbeiten (Jäten, Gießen) werden im Herbst wieder die abgestorbenen Triebe entfernt.
    3. Jahr: Ausbringen eines organisch-mineralischen Düngers im frühen Frühjahr. Anschließend wird ein Damm über den Reihen angehäufelt. Je höher der Damm, desto längere Stangen können gestochen werden. Für Grünspargel ist kein Damm erforderlich. In diesem Jahr kann bereits mit der Ernte begonnen werden. Im Herbst sind die abgestorbenen Triebe zu entfernen.

Tipps: Kleine Erdrisse im Damm zeigen eine erntefähige Stange an. Nach dem Stechen des Spargels die Löcher immer gut verschließen. Das Bedecken der Dämme mit schwarzer Folie fördert nicht nur das Wachstum, sondern verhindert auch das „Vergrünen“ der Spargelstangen. Die Ernte endet am 24. Juni (Johannistag)! Dieser Termin muss strikt eingehalten werden, damit der Wurzelstock für die Ernte im nächsten Jahr genügend Kraft „tanken“ kann.


Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht