Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Bodenmüdigkeit – Was ist das?

Grafik 000157a
Rigolen: Eine dreispatenstichtiefe (und mehr) Bodenlockerung zur Beseitung von Verdichtungshorizonten.

Grafik 000157
Holländern: Eine zweispatenstichtiefe Bodenlockerung zur Beseitung von Verdichtungshorizonten.

Obwohl die eigentlichen Standortbedingungen optimal sind, kann es passieren dass die Pflanzen im Garten einfach nicht wachsen wollen. Wenn die Ursache für diese verminderte Fruchtbarkeit des Bodens unbekannt ist, spricht man von Bodenmüdigkeit. Kennt man die Ursachen (z.B. der wiederholte Anbau gleicher Pflanzengattungen oder Pflanzen, die der gleichen Pflanzenfamilie angehören), so spricht man von Nachbauschwierigkeiten.
In beiden Fällen kann der Zustand soweit gehen, dass Kulturpflanzen und Wildkräuter regelrechten Kümmerwuchs aufweisen. Bodenmüdigkeit und Nachbauschwierigkeiten werden meistens durch mehrere Faktoren verursacht. Besonders bei Pflanzen der Familie Rosaceae (Rosengewächse) und Cruciferae (Kreuzblütler) treten Bodenmüdigkeit und Nachbauschwierigkeiten häufig auf.

Einige der wichtigsten Ursachen für Bodenmüdigkeit und Nachbauschwierigkeiten:

  • enge Fruchtfolgen
  • Nährstoffmangel (einseitige Verarmung des Bodens an Haupt- oder Spurennährstoffen)
  • Bodenverdichtungen
  • Giftstoffe (besonders Phenole)
  • Schadorganismen (Nematoden, Pilze, Strahlenpilze, Bakterien)
  • Anreicherung von Herbizidrückständen oder anderen Pestiziden
  • Verseuchung mit Nematoden
  • Anhäufung schädlicher pflanzlicher Stoffwechselprodukte

Beseitigung von Bodenmüdigkeit und Nachbauschwierigkeiten

Wenn man die Bodenmüdigkeit oder die Nachbauschwierigkeiten beseitigen bzw. verringern möchte, können mechanische oder biologische Maßnahmen helfen.

Mechanische und anorganische Maßnahmen:

  • Bodenaustausch
  • Holländern, Rigolen zur Beseitigung von Verdichtungen oder Pflugsohlen
  • Sanden zur Erhöhung der Wasserdurchlässigkeit
  • Einbringen von Tonmineralen zur Erhöhung der Wasserhaltefähigkeit
  • Kalken zur Förderung der Krümelung des Bodens; pH-Wert-Erhöhung
  • Düngen mit Haupt- bzw. Spurennährstoffen

Biologische Maßnahmen:

  • Weitgestellte Fruchtfolge (Pflanzenfamilien-Zugehörigkeit beachten!)
  • Einbringen organischer Substanzen (Kompost, Rindenhumus u.s.w.)
  • Belassen der Ernterückstände auf der Kulturfläche
  • Mulchen mit organischen Materialien (Stroh, Rindenhumus, Rinde u.s.w.)
  • Anbau von Gründüngungspflanzen (Mischung aus flach- und tiefwurzelnden Arten)

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht