Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Rank- und Kletterhilfen

GFB-002917
Beispiel einer soliden Rankhilfe: Clematis mont. Hybr. an Edelstahlseilen

GFB-002915
Die Wandhalterung der Edelstahlseil-Rankhilfe

Ob Kletterpflanzen gut gedeihen oder nicht ist abhängig von der richtigen Rank- bzw. Kletterhilfe und der standortgerechten Auswahl der Kletterpflanzenart. All dies gilt es vorab zu klären ...

  • Auswahl der Kletterpflanze: Welche passt an diesen Standort? (Licht, Boden, Bodenfeuchte)
  • Kletterhilfe: Welche Art der Kletterhilfe benötigt die gewählte Pflanzenart? (Drähte, Gitter, Drahtseile etc.)
  • Verankerung: Lässt die Fassade die erforderliche Verankerung der Konstruktion zu? (Wind-, oder Zugbelastung durch die Pflanzen)
  • Form und Gestaltung: In welcher Form, bis in welche Höhe und Breite soll die Rank-Konstruktion die Kletterpflanzen leiten?

Hinweis: Die Konstruktion der Kletterhilfe, ihre Höhe und der Abstand zur Wand hängen von den   Wuchseigenschaften der Kletterpflanze ab. Die Form und Gestaltung der Kletterhilfe muss gut überlegt sein, da spätere Änderungen meist nur durch einen kompletten Rückschnitt der Pflanze möglich sind. Viele Fachbetriebe bieten heute ausgeklügelte Begrünungssysteme an, die sehr dauerhaft und praktisch sind (manche lassen sich z.B. für eine Renovierung der Hausfassade umklappen).

Anforderungen der Kletterpflanzen an die Rank- bzw. Kletterhilfe

  • Schlingpflanzen (Winder): Runde Profile sind besser geeignet als eckige. Die Kletterhilfe sollte nicht dicker als 5 cm (bei starkwüchsigen Arten durchaus wesentlich dicker) sein und einen Abstand von mindestens 10 cm zur Wand haben. Je nach Oberfläche des verwendeten Materials, um ein Abrutschen der Triebe zu verhindern, sollten in einem Abstand von 50 cm bis 150 cm zusätzliche Haltemöglichkeit (Querstreben, Knoten, Wandhalter) vorhanden sein.
  • Rankpflanzen: sollten die Kletterhilfen nicht dicker als 3 cm sein, und der Abstand zur Wand zwischen 5 und 15 cm betragen. Für Sprossranker (Weinrebe, Passionsblume, Ballonwein u.s.w) muss die Kletterhilfe nicht so engmaschig sein wie für Blattranker (Clematis, Schönranke, Duftwicke u.s.w.).
  • Spreizklimmer: Diese benötigen immer ein gitterartiges Klettergerüst. Die „Maschenweite“ ist abhängig von der Trieblänge des Zuwachses.

Eignung und Bewertung der unterschiedlichen Rank- bzw. Kletterhilfen

  • Schnüre: einfach zu befestigen und sehr preiswert. Schnüre aus Naturfasern haben eine geringe Haltbarkeit und sind nur für einjährige Kletterpflanzen geeignet. Schnüre aus Kunststoff (mit aufgerauter Oberfläche) sind haltbarer und können oft mehrere Jahre benutzt werden. (Schlingpflanzen, Rankpflanzen)
  • Draht und Drahtseile: Sind sehr stabil und je nach Stärke auch für starkwüchsige Pflanzen geeignet. Eine Kunststoffummantelung schützt vor Rost und extremen Temperaturen des Materials. Die Verwendung von Edelstahl ermöglicht sehr dauerhafte Konstruktionen. (Schlingpflanzen, Rankpflanzen)
  • Maschendraht: Benötigt, damit er stabil genug ist, einen Rahmen aus Holz oder Stahl. Aufgrund der engen Maschen nur für schwachwüchsige Pflanzen geeignet. (einjährige Rankpflanzen)
  • Baustahlmatten: Sie sind in beliebiger Form und Größe erhältlich und bei einem relativ geringen Gewicht sehr stabil. Rostschutz ist unbedingt erforderlich. Baustahlmatten lassen sich auch sehr gut für freistehende Konstruktionen verwenden, da sie leicht zu formen sind. (schwachwüchsige Schlingpflanzen, Rankpflanzen, Spreizklimmer)
  • Stahlrohr: Konstruktionen aus verzinktem Stahlrohr sind sehr stabil und dauerhaft. Für die Bearbeitung ist allerdings Fachwissen und Spezialwerkzeug notwendig. (Je nach Aufbau der Konstruktion für alle Wuchstypen geeignet, für Rankpflanzen nur in Kombination mit Schnur, Draht, Seilen u.s.w..)
  • Bambusrohr: Es ist relativ lange haltbar, flexibel, stabil und kann gut mit anderen Materialien kombiniert werden. (Je nach Aufbau der Konstruktion für alle Wuchstypen geeignet, für Rankpflanzen nur in Kombination mit Schnur, Draht, Schnüren u.s.w..)
  • Holz: Konstruktionen aus Hartholz oder druckimprägnierten Holz halten mehrere Jahrzehnte. Holz ist in der Verwendung und Form am vielseitigsten. Es ist besonders pflanzenfreundlich, da es ein schlechter Leiter für Kälte und Hitze ist. Bei der Konstruktion sollte darauf geachtet werden, dass keine Feuchtigkeit in das Holz eindringen kann (Abschrägen waagerechter Flächen, gehobeltes Holz verwenden). (Je nach Aufbau der Konstruktion für alle Wuchstypen geeignet, für Rankpflanzen nur in Kombination mit Schnur, Draht, Seilen u.s.w..)

Wichtiger Hinweis: Achtung! Schlinger, die ein starkes Dickenwachstum ihrer Triebe aufweisen (Baumwürger, Blauregen u.s.w.), niemals an Regenfallrohre, Außenkamine o. ä. Einrichtungen ranken lassen! – Die Rohre werden „abgeschnürt“!


Seite weiter empfehlen
 «   Übersicht