Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Die Wolfsmilch – Staude des Jahres 2013

wolfsmilch3
Palisaden- oder Mittelmeer-Wolfsmilch (Euphorbia characias)

Weltweit umfasst die Pflanzen-Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) über 2000 Arten. Allerdings ist die Zahl der für den Garten empfehlenswerten Arten einigermaßen überschaubar.

Der Name Wolfsmilch kommt von einer charakteristischen Eigenschaft aller Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Alle Euphorbien führen einen Milchsaft, der bei Verletzung der Pflanze sehr schnell austritt. Dieser ist reizend und „gefährlich wie ein Wolf“. Bei empfindlicher Haut kann der Kontakt zu Rötungen und allergischen Reaktionen führen. Hautpartien, die mit dem Saft in Berührung kamen, sollten sofort gründlich gereinigt werden. Der Milchsaft hat auch seine Vorteile – Schnecken meiden die Wolfsmilchgewächse.

Die Verwendungs-Möglichkeiten von Wolfsmilchgewächsen im Garten sind vielfältig. Neben kleinen und zierlichen Arten gibt es auch imposante Pflanzengestalten, die über einen Meter hoch werden. Viele Arten und Sorten sind tolle Blattschmuckstauden. Andere überzeugen durch ihre Blüte oder Herbstfärbung. Die wintergrünen Arten bringen Struktur in den winterlichen Garten.

Wolfsmilchgewächse haben in der Regel eine lange Blütezeit. Botanisch korrekt betrachtet sind die auffälligen "Blütenblätter" keine Blütenorgane, sondern Hoch- und Hüllblätter. Während die eigentliche Blüte unscheinbar ist und schnell verblüht.

In der Natur kommen Wolfsmilchgewächse an den unterschiedlichsten Standorten vor. Deshalb findet man auch für jede Situation im Garten die passende Art:

  • Für trockene, sonnige Standorte eignet sich die Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites), die heimische Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) oder die Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana).
  • Für halbschattige und feuchte Standorte mit frischen Böden ist die heimische immergrüne Mandel-Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides) geeignet.
  • Die Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris) wächst sogar auf staunassen Böden.
  • Besonders beeindruckend ist die Palisaden-Wolfsmilch (Euphorbia characias). Diese immergrüne Großstaude wird bis zu 150 cm groß. Die gelbgrünen Blüten sind von April bis Juni zu sehen. Allerdings benötigt diese Art einen geschützten Standort mit durchlässigem, nährstoffreichem Boden.
  • Eine besonders schöne Blattschmuckstaude ist die sommergrüne Haarfrüchtige Süße Wolfsmilch (Euphorbia dulcis `Chamaeleon´) mit ihren roten Blättern, die im Jahresverlauf in verschiedenen Farbtönen changieren. Auch die Himalaya-Wolfsmilch (Euphorbia griffithi `Fireglow´) bietet ein Feuerwerk an Farben.

Tipps für den erfolgreichen Umgang mit Euphorbien:

  • Empfindliche Arten besser im Frühjahr pflanzen.
  • Laub von Sommergrünen Arten sollte über Winter an den Pflanzen bleiben, da es eine schützende Funktion hat. Außerdem ist es auch im eingetrockneten Zustand sehr dekorativ. Besonders dann, wenn Raureif-Wetter herrscht.
  • Wintergrüne Euphorbien benötigen einen geschützten Standort und einen durchlässigen Boden. Sie sollten gegen die Wintersonne und den scharfen Ostwind geschützt sein.

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht