Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Junifruchtfall und Fruchtausdünnung

Pfirsich vor Fruchtausdünnung
Pfirsich vor der Fruchtausdünnung.

Pfirsich nach Fruchtausdünnung mit Faust
Pfirsichfrüchte sollten etwa einen faustbreiten Abstand zueinander haben.

Pfirsich nach Fruchtausdünnung
Richtig ausgedünnter Pfirsichzweig.

Beeinflusst durch die Blühintensität, günstige Befruchtungsverhältnisse und optimale Witterung während der Blüte, kann es in manchen Jahren zu Überbehang mit Früchten an unseren Obstgehölzen kommen. Ein solcher Fruchtüberbehang bringt viele Nachteile mit sich:

  • kleine, qualitativ minderwertige Früchte
  • niedriger Zucker- und hoher Säuregehalt in den Früchten
  • mangelndes sortentypisches Aroma
  • zögerliche Reife und schlechte Ausfärbung der Früchte
  • Holzbruch durch zu hohe Fruchtlast (meistens kurz vor der Ernte!)
  • verminderte oder ganz ausbleibende Jungholzbildung – Bäume beginnen zu „vergreisen“, die Vitalität nimmt ab!
  • verringerte oder keine Blütenknospenbildung für das Folgejahr – Alternanz tritt auf oder wird verstärkt
    (Alternanz = ein Jahr Vollertrag – nächstes Jahr kein Ertrag)

Der Junifruchtfall ist die natürliche Reaktion der Obstgehölze auf diesen Fruchtüberbehang. Die Pflanzen stoßen aber in erster Linie die Früchte ab, die keine oder nicht optimal befruchtete Samenanlagen aufweisen. So kann es je nach Sorte und Obst-Art bei guten Witterungs- und Wachstumsbedingen trotzdem zu einem zu hohen Fruchtbehang kommen. In diesem Falle sollte auf jeden Fall Frucht ausgedünnt werden.

Bei der Fruchtausdünnung werden zuerst alle beschädigten und zu klein gebliebenen Früchte entfernt, dann die restlichen nach folgenden Faustzahlen ausgedünnt:

  • Apfel / Birne:
    kleinfrüchtige Sorten 1 bis 2 Früchte pro Fruchtstand
    großfrüchtige Sorten 2 bis 3 Früchte pro Fruchtstand
    Der Gesamtfruchtbehang sollte bei Bäumen (bei einer Baumhöhe von ca. 2 m) auf schwachwüchsigen Unterlagen 100 Früchte pro Baum, bei Bäumen mit mittelstarkwachsenden Unterlagen ca.150 Früchte pro Baum nicht übersteigen.
  • Aprikose: 3 Finger breiter Abstand zwischen den Früchten
  • Pfirsich / Nektarine: faustbreiter Abstand zwischen den Früchten, damit sich diese später nicht gegenseitig abdrücken.
  • Zwetschge: 20 bis 25 Früchte pro lfd. Meter Fruchtholz

Tipp: In trockenen Sommern ist es empfehlenswert, im Juli ein weiteres Mal auszudünnen, damit sich die verbleibenden Früchte ausreichend entwickeln können.


Seite weiter empfehlen
 «   Übersicht