Header Herbst

Zusätzliche Informationen


Wichtiger Hinweis!
Die Tipps und Tricks dieser Seite werden regelmäßig aktualisiert. Das Datum vor den Tipps zeigt das Erscheinungs-Datum an. Die Verweildauer der Tipps richtet sich nach deren Aktualität. So sind Tipps älteren Datums noch genauso aktuell wie am Tage des Erscheinens!

  • Haus
    Sie sind Eigentümer eines Hauses mit Garten? Dann ist der Verband Wohneigentum genau der richtige Partner für Sie!
     weiter
  • Fug1
    Mit vielen Informationen rund um Haus und Garten
     weiter

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Der Kraut- und Braunfäule vorbeugen

Tomatenjungpflanze
Wüchsige Jungpflanze mit gesunden Keimblättern

Kraut-und Braunfäule
Kraut- und Braunfäule

Die Kraut- und Braunfäule (Phytophthora infestans), ist eine Pilzkrankheit, die neben den Tomaten auch die Kartoffeln befällt. Sie bringt die Tomatenpflanzen in kurzer Zeit zum Absterben. Infizierte Früchte sind nicht genießbar. Um den Befallsdruck zu mindern und einer Infektion vorzubeugen sind folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Sortenwahl: Widerstandsfähige Sorten auswählen, wie z.B. "Phantasia" (Rundtomate) oder "Philovita" (Cocktailtomate)
  • Pflanzenmaterial: Nur wüchsige, gesunde Jungpflanzen verwenden. Die vorhandenen Keimblätter zeigen an, ob die Pflanzen bereits Wachstums- oder Ernährungsstörungen hatten.
  • Boden: Dieser sollte luftig, humos und wasserdurchlässig sein. Schwere oder bindige Böden neigen zu Verdichtungen und sind für die Tomatenpflanzen zu kalt.
  • Standort: luftig, vollsonnig; die Nähe von „Schattenwerfern“, Kartoffelbeständen und Rasenflächen meiden;
  • Pflanzabstände: Der Pflanzabstand sollte mindestens 50 cm betragen, besser sind 60 bis 80 cm. Die Einzelreihenpflanzung ist der Zwei- oder Dreireihen-Beetpflanzung vorzuziehen.
  • Hygiene: Tomatenstäbe, Pfähle oder Drähte vor der Pflanzung gründlich reinigen. Mit Brenn-Spiritus abreiben oder mit kochendem Spülmittelwasser übergießen.
  • Regenschutz: Die Pflanzen können gegen Niederschläge durch Überdachungen oder gut gelüftete Folientunnel geschützt werden. Die Windbewegung darf durch die Schutzeinrichtungen nicht unterbunden werden. Keine Plastikhauben verwenden – Schwitzwasserbildung!
  • Kulturmaßnahmen: Die Pflanzen sind regelmäßig auszugeizen, damit sie luftig bleiben. Das Gießen soll nie über die Blätter erfolgen.
  • Fruchtwechsel: Erst nach vier Jahren wieder Tomaten an der gleichen Stelle anbauen.
  • Befall: Erste Befallsstellen, früh erkennbar durch wässrig-grüne Verfärbungen (Flecken) an den Blättern, Blattstielen oder Früchten, sofort entfernen. Die befallenen Pflanzenteile nicht auf den Kompost werfen.



Zum Seitenanfang



Fusszeile

VERBAND WOHNEIGENTUM E.V.

Zum Seitenanfang